Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Hämostaseologie

Diagnostik

Der Bereich Gerinnungsdiagnostik versorgt die Einsender von Labor Berlin rund um die Uhr mit den Basisparametern der Gerinnung, Thromboplastinzeit (Quick), aPTT, Fibrinogen, Antithrombin und D-Dimere.

Daneben wird eine spezielle Gerinnungsdiagnostik angeboten. Hier stehen sowohl die Abklärung einer Blutungsneigung als auch einer Thrombose- oder Abortneigung im Fokus.

Dazu wird ein breites Spektrum funktioneller, immunologischer und chromogener  Methoden durchgeführt; die Abarbeitung erfolgt automatisiert, teilweise auch manuell.

Die hämostaseologische Diagnostik der Blutungsneigung umfasst angeborene Störungen wie das Von-Willbrand-Syndrom, die Hämophilie A und B, seltene Faktorenmangelzustände und Thrombozytenfunktionsstörungen, aber auch erworbene Störungen wie z.B. bei Sepsis, Leber- und Nierenerkrankungen oder medikamenteninduzierte Blutungsneigungen.

Die Diagnostik der Thromboseneigung umfasst die funktionelle Untersuchung der APC-Resistenz, der Protein C- und -S-Konzentration und des Lupusantikoagulanz.

Es besteht eine enge Verzahnung zur Molekulargenetischen Diagnostik.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Hemmkörperdiagnostik bei Patienten mit angeborener und erworbener Hämophilie.

 
Therapieüberwachung

Im Rahmen der speziellen Gerinnungsdiagnostik erfolgt die spezifische  Überwachung der Antikoagulation mit unfraktioniertem und niedermolkularem Heparin, Thrombinihibitoren und Thrombozytenfunktionshemmern.

Diese Teste werden zentral zum großen Teil rund um die Uhr erbracht.

Auch eine Therapieüberwachung bei Substitutionstherapie von Hämophiliepatienten ist rund um die Uhr möglich.

Weitere Einzeleinheiten zum Untersuchungsspektrum finden Sie im Leistungskatalog von Labor Berlin.

Eine zentrale Aufgabe ist es, als kompetenter Ansprechpartner für die Fragen der einsendenden Ärztinnen und Ärzte zu Diagnostik, Therapie und Ergebnisinterpretation zur Verfügung zu stehen.

Der Bereich Hämostaseologie wirkt aktiv an klinischen Studien und Forschungsprojekten ebenso wie an der Evaluation neuer Geräte und Methoden mit.

In Zusammenarbeit mit Experten aus anderen Institutionen werden wissenschaftliche Fortbildungsveranstaltungen wie beispielsweise „Das hämostaseologische Laboratorium – Stand und Trends- ausgerichtet.