Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Hämatologie/Onkologie

Der Fachbereich Hämatologie/Onkologie im Labor Berlin entstand in den Jahren 2010/2011 durch Fusion der hämatologisch-onkologischen Diagnostiklabore der beiden Charité-Standorte Campus Benjamin Franklin und Campus Virchow-Klinikum mit der hämatologischen Spezialdiagnostik der Vivantes Kliniken.

Diagnostik in der Hämato-Onkologie

Krebserkrankungen zählen neben den kardiovaskulären Erkrankungen zu den führenden Todesursachen und stellen auch eine große gesundheitspolitische Herausforderung dar. In kaum einer anderen Teildisziplin der Medizin haben die Erkenntnisse der Grundlagenforschung aus den Bereichen Immunologie und Genetik so unmittelbare Anwendung gefunden wie in der Hämato-Onkologie. In diesem Gebiet wurden beispielsweise die ersten therapeutischen monoklonalen Antikörper eingesetzt und die ersten molekular-zielgerichteten Therapien (targeted therapies) entwickelt. In keinem anderen Gebiet der modernen Medizin ist die genetisch-immunologische Diagnostik so verfeinert wie beispielsweise bei den akuten Leukämien.

Tumorerkrankungen sind meist außerordentlich heterogen. Zur genauen Diagnosestellung ist daher häufig ein umfassendes diagnostisches Instrumentarium notwendig. Dazu zählen immunologische Methoden wie die Durchflusszytometrie (Immunphänotypisierung) und genetische Methoden wie die Zytogenetik und die Molekulargenetik. Hinzu kommt die Zytomorphologie, die – obwohl in ihren Grundzügen zum Teil schon mehr als 100 Jahre alt - auch heute noch wertvolle diagnostische Informationen liefern kann. Bei vielen hämato-onkologischen Erkrankungen kann eine sichere Diagnose nur in Zusammenschau aller dieser diagnostischen Befunde gestellt werden.

Zudem haben einige diagnostische Merkmale (immunologisch oder genetisch) eine prognostische Implikation. Im Rahmen großer Therapiestudien konnten beispielsweise bei vielen hämatologischen Erkrankungen Hoch- und Niedrigrisiko-Merkmale charakterisiert werden.  Die Identifikation dieser Merkmale ist oft von Bedeutung, da die Therapie danach gesteuert werden kann.