zurück

  • Material

    Liquor 1ml
  • Methode

    Chemilumineszenzassay
  • Dauer

    1 Tag
  • Einheit

    pg/ml
  • Referenzbereich

    <56,5 pg/ml

    Es wurde eine retrospektive Studie unter Verwendung des Lumipulse G p-Tau 181 Tests in Liquor-Proben (CSF) von Patienten mit bekannter klinischer Diagnose und einer Nachsorge von mindestens zwei Jahren durchgeführt. In der Kontrollgruppe gab es keine Hinweise auf eine Progression zur Demenz. Die untersuchte Population umfasste Patienten mit einer wahrscheinlichen Alzheimerdiagnose entsprechend den klinischen Diagnosekriterien von McKhann et al., 2011 (ohne Berücksichtigung von CSF-Biomarker Ergebnissen) und nicht-dementen Kontrollen (unter anderem Patienten mit anderen neurologischen Störungen wie psychiatrischen Erkrankungen, Epilepsie oder Multipler Sklerose). Der cut-off Wert basiert auf einer ROC-Kurvenanalyse und dem maximalen Youden-Index.

  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Dieser Test dient dem Nachweis des phosphorylierten TAU-Proteins. Beim Vorliegen einer Alzheimer-Erkrankung ist die Phosphorylierung des TAU-Proteins gestört, sodass es zu einer Hyperphosphorylierung kommt. Dieses hyperphosphorylierte TAU-Protein ist der Hauptbestandteil der sich bei der Alzheimer-Demenz sanhäufenden intrazellulären neurofibrillären Bündel, die zusammen mit extrazellulären Amyloid-Plaques in kortikalen und limbischen Gehirnregionen histologisch kennzeichnend für diese Erkrankung sind. Mit diesem Test wird die Hyperphosphorylierung der Position Threonin 181 des Tau-Proteins nachgewiesen. Erhöhte phospho-TAU Werte findet man nach aktuellem Kenntnisstand nur bei der Alzheimer-Demenz, sodass eine Unterscheidung von anderen Demenzerkrankungen vor allem in Kombination mit der Bestimmung von β-Amyloid 1-40 und 1-42 und gesamt TAU (z.B. Lewy Körperchen Demenz) möglich ist, dies natürlich unter Berücksichtung anderer klinischer und diagnostischer Informationen

  • Praeanalytik

    Bitte Liquor in Polypropylen-Röhrchen abnehmen!

  • Bewertung

    Phosphoryliertes Tau-Protein (p-TAU) gilt als Indikator eines verstärkten neuronalen Tubulusuntergangs mit begleitender Anhäufung der sog. Alzheimer-Fibrillen. Erhöhte Werte können daher zur Unterscheidung zwischen M. Alzheimer und anderen Demenzformen sowie Altersdepression beitragen. Bei Patienten mit milden kognitiven Störungen (MCI) deutet ein erhöhter p-TAU Wert auf ein gesteigertes Risiko für den Übergang in eine manifeste Alzheimer-Demenz hin. Die Bewertung von p-TAU sollte jedoch stets nur unter Berücksichtigung von klinischen Informationen und in Zusammenschau mit Gesamt TAU und β-Amyloid-Protein erfolgen.

  • Durchfuehrung

    2x/Woche, i.d.R. Dienstag und Freitag