zurück

  • Synonym

    Immunfixationselektrophorese, IFIX, IFE
  • Material

    Serum 1 ml
  • Methode

    Agarose-Gel-Elektrophorese
  • Referenzbereich

    kein Nachweis von Paraproteinen

  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Die Immunfixationselektrophorese ist eine Variante der Serumelektrophorese mit Anfärbung der Immunglobuline, die mit spezifischen Antikörpern präzipitiert werden. Sie dient dem Nachweis monoklonaler Paraproteine.

    Literatur:
    Nau KC, Lewis WD; Multiple myeloma: diagnosis and treatment; Am Fam Physician 2008, 78(7):853-9
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18841734

    Kyle RA et al.; Review of 1027 patients with newly diagnosed multiple myeloma; Mayo Clin Proc. 2003, 78(1):21-33
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12528874

  • Indikation

    Verdacht auf monoklonale Gammopathie bei Multiplem Myelom (Plasmozytom), Makroglobulinämie Waldenström, Amyloidose, Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz ( MGUS)

  • Praeanalytik

    Lagerstabilität:
    3 bis 4 Tage bei 4°C

    Störfaktoren:
    Plasma und hämolysierte Proben dürfen nicht verwendet werden.

  • Bewertung

    positiv: Nachweis monoklonaler Gammopathie mit Einteilung in Immunglobulinklasse und Leichtkettentyp, jedoch ohne Einschätzung der Dignität

  • Durchfuehrung

    wochentags von 8:00-15:00Uhr

Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH
Tel: +49 (30) 405 026-800

E-Mail senden