zurück

  • Synonym

    PTHrP, Prathormon-related Protein
  • Material

    EDTA-Plasma 2 ml

    Fremdversand

  • Methode

    Radioimmunoassay
  • Einheit

    pmol/l
  • Referenzbereich

    <1,5

  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Das Parathormon-related Peptide hat eine ähnliche Struktur wie Parathormon (PTH) und bewirkt über den PTH-Rezeptor an Knochen und Niere eine Hypercalcämie.

  • Indikation

    Differenzialdiagnose der Hypercalcämie, V. a. Tumorhypercalcämie (Knochenmetastasen), Verlaufskontrolle, Therapiekontrolle

  • Praeanalytik

    EDTA nach Blutentnahme innerhalb 60 min zentrifugieren, das überstehende Plasma in ein neues Röhrchen überführen, einfrieren und gefroren versenden.

  • Bewertung

    Bei 60 – 80 % der Patienten mit Tumorhypercalcämie finden sich erhöhte PTHrP-Konzentrationen. Die häufigsten Tumore mit erhöhten PTHrP-Konzentrationen sind Bronchial-, Mamma-, Nieren-, Blasen und Ösophaguskarzionome. Da die Elimination vorwiegend renal erfolgt, können auch Einschränkungen der Nierenfunktion zu erhöhten Konzentrationen führen.