zurück

  • Material

    Heparin-Plasma 1 ml
    oder
    Serum 1 ml
  • Methode

    Atomabsorbtionspektrometrie
  • Einheit

    µmol/l
  • Referenzbereich

    12 Monate m/w >=0,20 bis <=0,61
    6 Jahre m/w >=0,29 bis <=1,45
    14 Jahre m/w >=0,46 bis <=1,42
    18 Jahre m/w >=0,56 bis <=1,24
    >18 Jahre m/w >=0,60 bis <=1,50
  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Selen ist essentieller Bestandteil von vorwiegend intrazellulären Enzymen (Gluthathionperoxidase, 5′-Deiodase, Superoxid-Dismutase und z.B. dem Plasmaselenoprotein P). Im Protein liegt es immer als Selenocystein vor. Selen trägt damit zum intrazellulären Schutz vor radikalischen Schädigungsmechnismen bei. Für diese Entgiftungsfunktion ist eine ausreichende Menge an reduziertem Glutathion erforderlich.

  • Indikation

    Verdacht auf Selenmangelversorgung (vollständig parenterale Ernährung, Niereninsuffizienz), Verdacht auf Selenintoxikation (Reizung der Augen und Atemwege, Dermatitis,  anhaltender Knoblauchgeruch der Atemluft)

  • Praeanalytik

    Spezielle Blutentnahmeröhrchen für Spurenelementanalytik verwenden

  • Bewertung

    erhöhte Werte: Berufsbedingte Intoxikation bei Beschäftigten der Glas-, Porzellan- und Elektroindustrie. Eine nutritive Überversorgung ist in Europa nicht zu finden. Symtome, wie Dermatitis, Nagelbrüchigkeit und Haarausfall, zeigen sich ab einer täglichen Selenaufnahme von mehr als 1 mg;
    erniedrigte Werte: Bei Selenwerten < 0,13 µmol/l Plasma als Folge eines nutritiven Mangels tritt Muskelschwäche in den Beinen und teilweise eine Kardiomyopathie auf. Die Symptome sind nach Selen-Substitution reversibel. Die Keshan-Krankheit kommt nur in extrem selenarmen Gegenden Chinas vor. Bei < 30 µg täglicher Zufuhr entstehen bei Kindern und Schwangeren Myokardnekrosen. Das Kashin-Beck-Syndrom, ebenfalls nur in Ostasien vorkommend, ist eine Osteoarthropathie (Chondronekrosen). Bei allen Mangelzuständen wird auch eine verminderte Aktivität der Glutathion-Oxidase gemessen. Mit niedriger Plasma-Selenkonzentration assoziiert  sind u.a. Urämie, Hämodialyse, Muskeldystrophie, kardiovaskuläre Erkrankungen, Leberzirrhose, Karzinome, Sichelzellanämie, rheumatoide Arthritis, verschiedene Hauterkrankungen.

  • Durchfuehrung

    1xwöchentlich

Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH
Tel: +49 (30) 405 026-800

E-Mail senden