zurück

  • Synonym

    Retinol
  • Material

    Serum 1 ml
  • Methode

    Hochleistungsflüssigkeitschromatographie
  • Einheit

    µmol/l
  • Referenzbereich

    bis 1

    Monat(e)

    0,35 – 1,0

    bis 12

    Monat(e)

    0,53 – 1,4

    bis 6

    Jahr(e)

    0,70 – 1,5

    bis 12

    Jahr(e)

    0,90 – 1,7

    bis 18

    Jahr(e)

    0,90 – 2,5

    > 18

    Jahr(e)

    1,05 – 2,8

     
  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Die Bezeichnung Vitamin A umfasst nomenklaturgemäß alle Retinoide, die die biologische Wirkung von Retinol ausüben. Vitamin A hat verschiedene wichtige Funktionen: beim Sehvorgang, als Wachstumsfaktur, bei der Differenzierung Vitamin A abhängiger Gewebe, für die Stabilität von Lipidmembranen der Zellen und subzellulärer Partikel, bei der Produktion von Steroidhormonen. Die Absorption des fettlöslichen Vitamin A ist bei fehlender Galleflüssigkeit vermindert. Bei Lebererkrankungen und Diabetes mellitus ist die Fähigkeit zur Provitaminaktivierung reduziert. Vitamin A ist im Blut an Retinol-bindendes Protein gebunden.

    Literatur:
    Friedrich W.; Vitamin A und dessen Provitamine.; In: Handbuch der Vitamine, S. 42 – 91, Urban und Schwarzenberg, München 1987
    Bates CJ.; Vitamin A. ;Lancet 1995;345:31-35 (Review)
    K.L. Penniston et al.;The acute and chronic toxic effects of vitamin A.;Am J Clin Nutr. 83 , 191 (2006)
    M.C. Nollevaux et al.;Hypervitaminosis A-induced liver fibrosis: stellate cell activation and daily dose consumption.;Liver Int. 26 , 182 (2006)
    S.A. Tanumihardjo.;Assessing vitamin A status: past, present and future.;J Nutr. 134 , 290S (2004)
    A.P. Feranchak et al.;Comparison of indices of vitamin A status in children with chronic liver disease.;Hepatology. 42 , 782 (2005)
    G.M. Sampietro et al.;Oxidative stress, vitamin A and vitamin E behaviour in patients submitted to conservative surgery for complicated Crohn’s disease.;Dig Liver Dis. 34 , 696 (2002)
    A.C. Ross et al.;Regulation of hepatic retinol metabolism: perspectives from studies on vitamin A status.;J Nutr. 134 , 269S (2004)
    J. Reichrath et al.;Vitamins as hormones.;Horm Metab Res. 39 , 71 (2007)

  • Indikation

    V.a. Vitamin A-Mangel
    – bei chronischer Mangel- und Fehlernährung
    – bei parenteraler Ernährung über längere Zeit
    – bei Maldigestion und Malabsorption                
    – in der Diagnostik und Therapie Vitamin A-Mangel bedingter Erkrankungen in der
    Ophthalmologie und HNO-Heilkunde

  • Praeanalytik

    BE sollte nüchtern erfolgen, Hämolyse bei BE vermeiden, bei Versand >24h lichtgeschützt und gekühlt transportieren     

    Lagerstabilität: bei 4 – 8 °C: 4 Wochen, bei -20 °C: 2 Jahre

  • Bewertung

    erhöhte Werte: Vitamin A-Hypervitaminose;
    falsch erhöhte Werte: Orale Kontrazeptiva, moderater Alkoholkonsum

    erniedrigte Werte: Vitamin A-Mangel
    falsch erniedrigte Werte: Alkoholmissbrauch, Allopurinol, Cholestyramin, Colestipol, Neomycin

  • Durchfuehrung

    mindestens 1x/Woche

Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH
Tel: +49 (30) 405 026-800

E-Mail senden