zurück

  • Material

    Plasma 1,0 ml
    oder
    Serum (Spezialröhrchen) 1,0 ml
  • Methode

    Atomabsorbtionspektrometrie
  • Einheit

    µmol/l
  • Referenzbereich

     

    bis 18

    Jahr(e)

    >= 7,7 – <= 15

    > 18

    Jahr(e)

    >= 9 – <= 22

    m

    > 18

    Jahr(e)

    >= 12 – <= 26

  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Zink ist ein essentielles Element mit einem Körperbestand von 1 bis 2,5 Gramm. Der tägliche Bedarf liegt bei 15 mg (5 mg für Säuglinge bzw. 25 mg für stillende Frauen). Zinkreiche Nahrungsmittel sind Fisch, Fleisch, Eier und Käse. Die intestinale Resorption wird durch Metallothioneine reguliert. Zink ist an der qualitativen und quantitativen Regulation der Proteinsynthese (DNA- und RNA-Polymerasen, Adenylzyklasen und Transskriptasen) beteiligt, die katalytische Aktivität vieler wichtiger Enzyme ist abhängig von der verfügbaren Zn-Konzentration. Zink verstärkt die zellvermittelte und humorale Immunreaktion und wirkt an der zellulären Schutzfunktion gegen oxidativen Stress mit. Die genetisch bedingte Acrodematitis enteropathica ist klinisch gekennzeichnet durch Wundheilungsstörungen und erythematös-pustulöse Dermatitiden. Sie äußert sich immunulogisch durch Thymusatrophie, Lymphopenie, Allergien vom Spättyp und herabgesetzte NK-Zell-Aktivität.

    Literatur:

    K.M. Hambidge et al.Zinc deficiency: a special challenge.J Nutr. 137 , 1101 (2007)

    S. Vasto et al.Zinc and inflammatory/immune response in aging.Ann N Y Acad Sci. 1100 , 111 (2007)

    A.B. Lansdown et al.Zinc in wound healing: theoretical, experimental, and clinical aspects.Wound Repair Regen. 15 , 2 (2007)

    E. Maverakis et al.Acrodermatitis enteropathica and an overview of Zinc metabolism.J Am Acad Dermatol. 56 , 116 (2007)

    W. Maret et al.Zinc requirements and the risks and benefits of Zinc supplementation.J Trace Elem Med Biol. 20 , 3 (2006)

  • Indikation

    V.a. Akrodermatitis enteropathica, Wundheilungsstörungen, Intoxikation

  • Praeanalytik

    Spezielle Blutentnahmeröhrchen für Spurenelementanalytik verwenden (z. B. BD Vacutainer Art.-Nr. 368380 Serum, 368381 EDTA, 367735 Heparin, jeweils mit dunkelblauer Kappe), Hämolyse vermeiden (falsch hohe Werte)

    BE morgens nüchtern (erniedrigte Werte nach Nahrungsaufnahme), Hämolyse bei Blutentnahme vermeiden

    Lagerstabilität:
    bei 20 – 25 °C: 7 Tage, bei 4 – 8 °C: 14 Tage, bei -20 °C: 1 Jahr

  • Bewertung

    erhöhte Werte: Intoxikation, außerdem bei Osteosarkom, KHK (Arteriosklerose), Hämolyse, chronischen Entzündungen;
    erniedrigte Werte: Akrodermatitis enteropathica, Alkoholabusus, Malabsorption, Nierenerkrankungen, Urämie, Leberzirrhose, Infektionen, postoperativ, Verbrennungen, Diabetes mellitus, Sichelzellanämie, Thalassämie, Diät mit reduziertem tierischen Protein- und gleichzeitig hohem Getreideanteil (Phytate!), iatrogen durch Anabolika, Ovulationshemmer und metallbindende Medikamente (Kortikosteroide, Penicillamin usw.) sowie durch parenterale Ernährung

  • Durchfuehrung

    1x/Woche