zurück

  • Synonym

    Blutbild, KBB, BB
  • Material

    EDTA-Blut
  • Referenzbereich

    siehe Einzelparameter

  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Bei der automatischen Zellzählung an Sysmex XN 1000-Hämatologie-Analyzern werden außerdem Erythroblasten  bei der Messung des Kleinen Blutbildes erkannt und die Leukozytenzahl automatisch korrgiert. Zusätzlich kann die Bestimmung von Retikulozyten erfolgen. Diese Bestimmung muss gesondert angefordert werden.

    Literatur:
    Referenzbereiche in der Hämatologie; Herklotz,R., Lüthi, Ottiger, Huber,A.
    Therapeutische Umschau (2006), 63 pp. 5-24. DOI: 10.1024/0040-5930.63.1.5.
    2006 Verlag Hans Huber.

  • Indikation

    allgemeinmedizinische Routine

  • Praeanalytik

    Proben direkt nach Entnahme vorsichtig schwenken, zur Vermeidung von Gerinnselbildung.
    Blut sollte sofort nach der Entnahme durch mehrmaliges Schwenken des Probengefäßes mit dem im Röhrchen enthaltenen EDTA gut vermischt werden, um die Gerinnselbildung zu vermeiden.
    Proben sollten möglichst unverzüglich ins Labor gebracht und zügig aufgearbeitet werden. Nach ca. 6 Stunden können Abweichunge bei der Leukozytentzahl und der Zurodnung der automatischen Differenzierung der Leukozyten auftreten.
    Hämolyse ist zu vermeiden.

    Lagerstabilität: 8 Stunden bei Raumtemperatur

    Störfaktoren: Kryoglobuline, Kälteagglutinine, Lipämie, überlagerte Proben
    Erniedrigte Werte durch Methämoglobinämie

  • Bewertung

    Ery/Hb/Hk erhöht:
    Hyperproliferation (Polyzythämia vera,Polyglobulien), Dehydration 
    Ery/Hb/Hk erniedrigt:
    Hypoproliferation, Reifungsstörung, verkürzte Erythrozytenlebenszeit, Hyperhydration
    Leukozytose/Neutrophilie:
    generalisierte und lokale Infektionen (Ausnahmen: Typhus, Paratyphus, Tbc), Intoxikationen, entzündliche Erkrankungen, Medikamente (Digitalis, Corticosteroide, Adrenalin), endokrine Störungen, CML, Polyzythämia vera, akuter Blutverlust,  Sepsis, Tumore, Stress, Raucher, nach Splenektomie, schwere
    Leukozytopenie/Neutropenie:
    bakterielle oder virale Infektionen, Protozoen (Leishmaniose, Malaria), Felty Syndrom, IgA-Mangel, Splenomegalie, Röntgenbestrahlung
    Medikamente: Analgetika, Antibiotika, Antidiabetika, Antiepileptika, Antihistaminika, Antirheumatika, ß-Blocker, Diuretika, Malariamittel, Schlafmittel, Sedativa, Thyreostatika, Tuberkulostatika, Zytostatika
    Lymphozytose:
    Infektionen (Brucellose, Tbc, CMV, EBV, infektiöse Hepatizis), M.Waldenström, M.Addison, CLL, sowie andere Lymphome
    Lymphozytopenie:
    Cushin Syndrom, M.Hodgkin, Polyzythämia vera, SLE, Urämie 
    Lymphozytopenie:
    Cushin Syndrom, M.Hodgkin, Polyzythämia vera, SLE, Urämie
    Eosinophilie:
    allergische Erkrankungen, Hauterkrankungen, Parasitenbefall, maligne Erkrankungen, rheumatoide Arthritis, Chug-Strauss-Syndrom, M.Addison.
    Thrombozytose:
    Splenektomie, essentielle Thrombozythämie, Polyzythämia vera, OMS (Frühstadium), schwere Allgemeinkrankheiten 
    Thrombozytopenie:
    akute Leukämie, OMS (Spätstadium), CML, Zytostatika, Strahlentherapie, perniziöse Anämie, Hypersplemie Syndrom,  idiopathische Thrombozythopenie, Medikamenten induzierte Thrombopenie.

  • Durchfuehrung

    wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Routineparameter
    Messung von Notfällen jederzeit möglich