zurück

    • Synonym

      Großes Blutbild, Diff, Diff-BB
    • Material

      EDTA-Blut 3 ml
    • Methode

      Fluoreszenz-Flowzytometrie
    • Referenzbereich

      s. Einzelparameter (Neutrophile Granulozyten, unreife Granulozyten, eosinophile und basophile Granulozyten, Lymphozyten und  Monozyten)

    • Akkreditiert

      Ja
    • Allgemeines

      Bei der automatischen Differenzierung an Sysmex XN 1000-Hämatologie-Analyzern werden folgende Zellenklassen differenziert: Neutrophile, unreifen Granulozyten, eosinophile und basophile Granulozyten, Lymphozyten und  Monozyten. Ebenso werden  Erythroblasten  erkannt und die Leukozytenzahl automatisch korrgiert. Zusätzlich kann die Bestimmung von Retikulozyten erfolgen. Diese Bestimmung der Retikulozyten muss gesondert angefordert werden. Darüber hinaus gibt das Analysensystem Hinweise auf die Anwesenheit von Blasten, atypischen Lymphozyten, Linksverschiebung etc. sowie Thrombozytenaggregate. Diese Proben werden dann durch eine manuelle mikroskopische Differenzierung der Leukozyten untersucht, siehe mikroskopisches Differentialblutbild.

      Literatur:
      Julie Hotton et al.; Performance and Abnormal Cell Flagging Comparisons of Three Automated Blood Cell Counters Cell-Dyn Sapphire, DxH-800, and XN-2000;  Am J Clin Pathol  2013;140:845-852  
      Carol Briggs et al.; Performance evaluation of the Sysmex haematology XN modular system; J Clin Pathol 2012;65:1024 – 1030
      Baurmann et al. Lymphozytenmorphologie im Blutausstrich – Vorstellung einer überarbeiteten Nomenklatur und Systematik. In: LaboratoriumsMedizin, 2011, Band 35, Heft 5, Seiten 261–270

    • Indikation

      labormedizinische Routine, unter anderem zur Abklärung von Zytosen und Zytopenien, Infektionen, hämatologischen und malignen Erkrankungen, entzündlichen Syndromen und  Therapiekontrollen bei Medikamenteneinnahme

      Siehe bei den einzelnen Komponenten des Automaten-Differentialblutbildes (Basophile, Eosinophile, Neutrophile, Monozyten, Lymphozyten)
    • Praeanalytik

      Proben direkt nach Entnahme vorsichtig schwenken, zur Vermeidung von Gerinnselbildung.
      Blut sollte sofort nach der Entnahme durch mehrmaliges Schwenken des Probengefäßes mit dem im Röhrchen enthaltenen EDTA gut vermischt werden, um die Gerinnselbildung zu vermeiden.
      Proben sollten möglichst unverzüglich ins Labor gebracht und zügig aufgearbeitet werden. Nach ca. 6 Stunden können Abweichunge bei der Leukozytentzahl und der Zurodnung der automatischen Differenzierung der Leukozyten auftreten.
      Sollte eine Kühlung notwendig sein, sind die Proben vor Einsendung in das Labor langsam auf Raumtemperatur zu bringen.
      Proben vor der Messung gut mischen. Hämolyse ist zu vermeiden.
      Analyse innerhalb von 6 -8 Stunden

      Lagerstabilität: 8 Stunden bei Raumtemperatur

      Störfaktoren: Kryoglobuline, Kälteagglutinine, Lipämie, überlagerte Proben

    • Bewertung

      Leukozytose/Neutrophilie:
      generalisierte und lokale Infektionen (Ausnahmen: Typhus, Paratyphus, Tbc), Intoxikationen, entzündliche Erkrankungen, Medikamente (Digitalis, Corticosteroide, Adrenalin), endokrine Störungen, CML, Polyzythämia vera, akuter Blutverlust,  Sepsis, Tumore, Stress, Raucher, nach Splenektomie 
      Leukozytopenie/Neutropenie:
      bakterielle oder virale Infektionen, Protozoen (Leishmaniose, Malaria), Felty Syndrom, IgA-Mangel, Splenomegalie, Röntgenbestrahlung
      Medikamente: Analgetika, Antibiotika, Antidiabetika, Antiepileptika, Antihistaminika, Antirheumatika, ß-Blocker, Diuretika, Malariamittel, Schlafmittel, Sedativa, Thyreostatika, Tuberkulostatika, Zytostatika
      Lymphozytose:
      Infektionen (Brucellose, Tbc, CMV, EBV, infektiöse Hepatitis), M.Waldenström, M.Addison, CLL, sowie andere Lymphome
      Lymphozytopenie:
      Cushing Syndrom, M.Hodgkin, Polyzythämia vera, SLE, Urämie
      Lymphozytopenie:
      Cushing Syndrom, M.Hodgkin, Polyzythämia vera, SLE, Urämie
      Eosinophilie:
      allergische Erkrankungen, Hauterkrankungen, Parasitenbefall, maligne Erkrankungen, rheumatoide Arthritis, Churg-Strauss-Syndrom, M.Addison.
      Blastenanchweis: Akute Leukämie, Lymphome

    • Durchfuehrung

      wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr
      Routineparameter, als Notfallparameter möglich ggf. vorheriger Absprache
      Ein mikroskopisches Blutbild kann nicht direkt angefordert werden. Die Indikation wird vom Labor gestellt. Jeder fragliche Befund wird mikroskopisch kontrolliert.

    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      %
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 0 bis 2.2
        bis 30 Tage 0 bis 1.8
        bis 12 Monate 0 bis 1.5
        bis 2 Jahre 0 bis 1.5
        bis 12 Jahre 0 bis 1.8
        bis 18 Jahre 0 bis 1.8
        Erwachsene 0 bis 1.8
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      /nl
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 0 bis 0.35
        bis 30 Tage 0 bis 0.25
        bis 12 Monate  0 bis 0.2
        bis 2 Jahre 0 bis 0.2
        bis 12 Jahre 0 bis 0.2
        bis 18 Jahre 0 bis 0.2
        Erwachsene 0 bis 0.2
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      %
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 0 bis 5.5
        bis 30 Tage 0.5 bis 7
        bis 12 Monate 0.5 bis 6
        bis 2 Jahre 0.5 bis 5
        bis 12 Jahre 0.5 bis 5.5
        bis 18 Jahre 0.5 bis 5.5
        Erwachsene 0.5 bis 5.5
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      /nl
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 0.03 bis 1
        bis 30 Tage 0.04 bis 1
        bis 12 Monate 0.05 bis 0.9
        bis 2 Jahre 0.03 bis 0.7
        bis 12 Jahre 0.02 bis 0.75
        bis 18 Jahre 0.02 bis 0.65
        Erwachsene 0.02 bis 0.5
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      %
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 18 bis 52
        bis 30 Tage 26 bis 60
        bis 12 Monate 30 bis 67
        bis 2 Jahre 32 bis 63
        bis 12 Jahre 22 bis 59
        bis 18 Jahre 20 bis 47
        Erwachsene 20 bis 44
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      /nl
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 1.8 bis 11.2
        bis 30 Tage 2.0 bis 13.6
        bis 12 Monate 2.7 bis 12.6
        bis 2 Jahre 3.0 bis 10
        bis 12 Jahre 1.5 bis 8.5
        bis 18 Jahre 1.2 bis 5.0
        Erwachsene 1.1 bis 4.5
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      %
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 3 bis 15
        bis 30 Tage 2.5 bis 17.5
        bis 12 Monate 2 bis 15
        bis 2 Jahre 1.5 bis 10.5
        bis 12 Jahre 1.5 bis 9
        bis 18 Jahre 1.5 bis 9
        Erwachsene 2 bis 9.5
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      /nl
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 0.2 bis 2.7
        bis 30 Tage 0.2 bis 2.3
        bis 12 Monate 0.2 bis 1.9
        bis 2 Jahre 0.15 bis 1.2
        bis 12 Jahre 0.1 bis 1
        bis 18 Jahre 0.1 bis 0.95
        Erwachsene 0.1 bis 0.9
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      %
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 29 bis 74
        bis 30 Tage 17 bis 62
        bis 12 Monate 17 bis 63
        bis 2 Jahre 22 bis 63
        bis 12 Jahre 25 bis 74
        bis 18 Jahre 36 bis 77
        Erwachsene 42 bis 77
    • Akkreditiert

      Ja
    • Material

      EDTA 3,5 ml
    • Dauer

      max. 12 h
    • Einheit

      /nl
    • Referenzbereich

        bis 3 Tage 3.3 bis 22.3
        bis 30 Tage 1.3 bis 10.7
        bis 12 Monate 1.3 bis 8.7
        bis 2 Jahre 1.5 bis 8.7
        bis 12 Jahre 1.5 bis 8.5
        bis 18 Jahre 1.7 bis 7.09
        Erwachsene 1.5 bis 7.7
    • Akkreditiert

      Ja
    • Synonym

      unreife Granulozyten; IG
    • Material

      EDTA-Blut 3,5 ml
    • Methode

      Fluoreszenz-Flowzytometrie
    • Einheit

      /nl
    • Referenzbereich

      2 Tage

      <0,4

      4 Tage

      <0,2

      1 Jahr

      <0,1

      > 1 Jahr

       <0,05

       

    • Akkreditiert

      Ja
    • Allgemeines

      Die unreifen Granulozyten (Immature Granulocytes; IG) können vom Hämatologie-Analyseautomaten mit als quantitativer Messwert (Zahl) /nL bestimmt werden. Diese Zellen entsprechen den unreifen Vorstufen der leukozytären Reihe Metamyelozyten, Myelozyten und Promyelozyten bei der mikroskopischen Differenzierung im Ausstrichpräparat und treten z.B. bei bakteriellen Infektionen im Rahmen einer reaktiven Linksverschiebung vermehrt im peripheren Blut auf. Stabkernige neutrophile Granulozyten sind nicht in die IG einbezogen und werden nur im mikroskopischem manuellen Differentialblutbild quantifiziert und angegeben. Es besteht eine sehr enge Korrelation zwischen den IG (gemessen am Sysmex XN) und der Durchflusszytometrie (r=0,96). Verglichen mit der manuell-mikroskopischen Differenzierung, die eine deutlich höhere Streubreite aufweist als die Automatendifferenzierung hinsichtlich der Quantifizierung der o.g. unreifen Vorstufen, war die Korrelation r=0,78.

    • Indikation

      reaktive Leukozytenveränderungen

    • Durchfuehrung

      24h verfügbar

    • Material

      EDTA-Blut 3,5 ml
    • Methode

      Fluoreszenz-Flowzytometrie
    • Einheit

      dimensionslos; angegeben als Standardabw
    • Referenzbereich

      0 bzw. bis zu einer Standardabweichung darüber oder darunter (-1 bis +1)

    • Akkreditiert

      Ja
    • Allgemeines

      Die Bestimmung des Granulationsindex (GI) mit Hilfe eines Fluoreszenz-Flowzytometriegerätes kann zur Quantifizierung der sogenannten Toxischen Granulation von Neutrophilen Granulozyten eingesetzt werden. Diese Methode ersetzt die zeit- und personalaufwändige manuelle Mikroskopie. Der GI dient als Screeningtest für das Vorliegen eines Myelodysplastisches Syndroms (MDS), insbesondere, wenn zusätzlich eine isolierte Anämie vorliegt. MDS: normo- oder makrozytäre Anämien sind häufig die einzigen Anzeichen bei einem MDS. Nur ein Drittel aller Patienten weist eine Thrombopenie auf. Etwa 40% der Patienten sind bei Erstdiagnose neutropen, die Dysplasiezeichen im Blutausstrich sind lediglich semiquantitativ beurteilbar (mittels manueller Mikroskopie). Durch die Bestimmung der Granularität der Neutrophilen Granulozyten im Streulicht eines Fluoreszenz-Flowzytometriegerätes, kann der Granulierungsgrad (GI) valide quantifiziert werden.

      Literatur: Le Roux et al., Int J Lab Hematol 32:e237, 2010., Zimmermann et al., Clin Chem Lab Med 49:1193, 2011.
      Furundarena et al., Int J Lab Hematol 32:360, 2010.

    • Indikation

      Differentialdiagnostik bei:
      – Vorliegen einer isolierten Anämie und V.a. myelodysplastisches Syndrom (MDS)
      – V.a. bakterielle Sepsis, Nachweis einer Toxischen Granulation Neutrophiler Granulozyten

    • Praeanalytik

      Abnahmebedingungen: Proben direkt nach Entnahme zur Vermeidung von Gerinnselbildung vorsichtig schwenken.

      Lagerstabilität: 8 Stunden bei Raumtemperatur;idealerweise erfolgt die Analytik innerhalb von vier Stunden

    • Bewertung

      Ein GI von bis zu +1 oder -1 entspricht hierbei der Standardabweichung eines gesunden Normalkollektivs. Negative Werte des GI (< -2) korrelieren mit eine Hypogranulierung, deutlich positive Werte (> +2) mit einer Hypergranulierung (sog. Toxischen Granulierung) der Neutrophilen Granulozyten. Im Falle einer isolierten Anämie und einem GI > +1 ist das Risiko des Vorliegens eines MDS nahezu ausgeschlossen (<1%), während bei einem GI von < -1 die Wahrscheinlichkeit des Vorliegens eines MDS ca. 18-fach erhöht ist. In einem solchen Fall ist zu weiterer hämatologischer Diagnostik angeraten (Knochenmarkpunktion, Durchflusszytometrie, etc.). Die sog. Toxische Granulierung, die insbesondere bei bakteriell bedingter Sepsis auftritt, korreliert mit deutlich positiven GI-Werten.

    • Durchfuehrung

      wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr Routineparameter

  • Praeanalytik

    3,5 ml EDTA-Blut