zurück

  • Synonym

    AT1RAK
  • Material

    Serum 1 ml
  • Methode

    Enzyme Linked Immunosorbent Assay
  • Einheit

    U/ml
  • Referenzbereich

    <10 U/ml

  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Quantitative Bestimmung von Antikörpern der Klasse IgG gegen den Angiotensin II Typ 1 Rezeptor

  • Indikation

    Angiotensin-II Rezeptor Subtyp 1 (AT1R) sind G-Protein gekoppelte Membranproteine, die auf einer Vielzahl von Körperzellen einschließlich Endothel- und Immunzellen exprimiert werden und physiologischen Wirkungen von Angiotensin II wie z.B. Vasokonstriktion, proinflammatorische und profibrotische Effekte sowie Stimulation von Zellwachstum vermitteln. Die pathophysiologische Bedeutung von agonistischen Auto-Antikörper gegen den AT1R wurde zuerst bei Transplantationspatienten mit schweren Vaskulopathien und Allograft-Abstoßungsreaktion beschrieben (Dragun et al 2005). Das Auftreten von AT1R-Ak wurde im Folgenden auch bei Patienten mit systemischer Sklerodermie beschrieben und ist mit einem erhöhten Risiko für Komplikationen wie pulmonale Hypertonie, Lungenfibrose, renale Krisen und für eine erhöhte Mortalität verbunden (Riemekasten et a. 2010).

  • Bewertung

    < 10 U/ml; 10-17 U/ml grenzwertig; ≥17 U/ml positiv

    Anti-AT1R Autoantikörper werden bei ca. 80% der Patienten mit systemischer Sklerose gefunden (Riemekasten et al. 2011). Das Vorliegen von AT1R-Ak ist bei diesen Patienten mit einem erhöhten Risiko für das Auftreten von Komplikationen wie pulmonaler Hypertonie, Lungenfibrose, renalen Krisen und mit einer erhöhten Mortalität verbunden. Darüber hinaus ist das Vorliegen von AT1R-Ak bei transplantierten Patienten mit dem Auftreten von akuten Abstoßungsreaktionen und Transplantatverlust assoziiert. Ebenso scheinen AT1R-Ak eine wichtige pathophysiologische Rolle bei der Entwicklung einer Präeklampsie zu spielen.

  • Durchfuehrung

    1x/Woche

Labor Berlin – Charité Vivantes GmbH
Tel: +49 (30) 405 026-800

E-Mail senden