zurück

  • Material

    Urin 5 ml
  • Referenzbereich

    neg
  • Akkreditiert

    Ja
  • Allgemeines

    Der Abbau erfolgt durch Ring-Hydroxylierung, Demethylierung, Deamination und Konjugation in der Leber. Ein beträchtlicher Teil wird zusammen mit den entsprechenden Metaboliten unverändert im Urin ausgeschieden. Der Anteil der ausgeschiedenen Droge wird vom pH-Wert des Urins beeinflusst.

    Der Test ist ein halbquantitativer Gruppentest

  • Praeanalytik

    Frische Urinproben müssen nicht besonders behandelt oder vorbereitet werden, aber pipettierte Proben sollten keine größeren Mengen an Harnsedimenten enthalten.
    Die Proben sollten einen normalen physiologischen pH-Wert zwischen 5 und 8 aufweisen. Urinprobengewinnung soll beim Drogenscreening immer unter Aufsicht von med. Personal erfolgen, um Manipulationen auszuschließen