Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Osmolalität (im Urin)

Osmolalität (im Urin)

Material
Urin 5 ml
Methode
Kryoskopie
Einheit
mosmo/Kg H2O
Referenzbereich

50- 1400
Quelle:
Neumeister B, Besenthal I, and Böhm BO;Klinikleitfaden Labordiagnostik 4. Auflage;Urban & Fischer Verlag 2009: Seite 218

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Die Osmolalität ist die molare Konzentration aller osmotisch wirksamen Substanzen bezogen auf 1 kg H2O. Fast die Hälfte der gesamten Osmolalität wird von Natriumionen ausgemacht. Die Bestimmung erfolgt auf der Basis der Gefrierpunkterniedrigung mithilfe eines Osmometers.

Litertur:
Sands JM, Layton HE;Advances in understanding the urine-concentrating mechanism;Annu Rev Physiol. 2014, 76:387-409
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24245944

Leroy C et al.;Diabetes insipidus;Ann Endocrinol. (Paris) 2013, 74(5-6):496-507
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24286605

Indikation

Beurteilung der Konzentrationsfähigkeit der Nieren
Differenzierung von pathologischen Serumnatriumwerten

Präanalytik

Getrübte Urinproben zentrifugieren.
Die Probe sollte nicht verdünnt werden.

Lagerstabilität:
mehrere Tage bei 4°C in einem gut verschlossenen Gefäß, vor der Messung auf Raumtemperatur bringen

Einflussgrößen:
falsch erhöhte Werte: Carbamazepin, Cyclophosphamid
falsch erniedrigte Werte: Lithium, Muskelarbeit, Hungerzustände

Bewertung

Erniedrigte Werte:Diabetes insipidus, Polydipsie

Durchführung

wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr Routineparameter