Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Vanillinmandelsäure

Vanillinmandelsäure

Synonym
VMS
Material
Sammelurin 5 ml
Methode
Hochleistungsflüssigkeitschromatographie
Einheit
µmol/d
Referenzbereich

bis 6

Jahr(e)

5 - 13

µmol/d

bis 10

Jahr(e)

10 - 16

µmol/d

bis 16

Jahr(e)

12 - 26

µmol/d

> 16

Jahr(e)

7 - 33

µmol/d

bis 1

Jahr(e)

<=95

µmol/g Krea.

bis 4

Jahr(e)

<=56

µmol/g Krea.

bis 18

Jahr(e)

<=42

µmol/g Krea.

> 18

Jahr(e)

<=30

µmol/g Krea.

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Vanillinmandelsäure (VMS) ist ein Abbauprodukt von Adrenalin und Noradrenalin

Literatur:

J.J. Willemsen et al.;Stability of urinary fractionated metanephrines and catecholamines during collection, shipment, and storage of samples. ;Clin Chem. 53 , 268 (2007)
L. Amar et al.;Changes in urinary total metanephrine excretion in recurrent and malignant pheochromocytomas and secreting paragangliomas. ;Ann N Y Acad Sci. 1073 , 383 (2006)
K.L. Brain et al.;Measurement of urinary metanephrines to screen for pheochromocytoma in an unselected hospital referral population. ;Clin Chem. 52 , 2060 (2006)
N. Unger et al.;Diagnosis and therapy of endocrine hypertension. ;Med Klin. 101 Suppl.1, 170 (2006)
Y. Saito et al.;Neurotransmitter changes in the pathophysiology of Lesch-Nyhan syndrome. ;Brain Dev. 22 Suppl. 1 , S122 (2000)
F.B. Axelrod et al.;Pattern of plasma levels of catecholamines in familial dysautonomia. ;Clin Auton Res. 6 , 205 (1996)

Indikation

V. a. Neuroblastom und Ganglioneurom,
ggf. V.a. Phäochromozytom, Erkrankungen mit Phäochromozytomassoziation (Neurofibromatose, MEN Typ 2 und Typ 3), arterielle Hypertonie;
für ein Screening bei V. a. Phäochromozytom ist die Bestimmung der freien Metanephrine im Blut und Urin sowie die Bestimmung der freien Katecholamine im Urin der Bestimmung von VMS/HVS überlegen.

Präanalytik
Einhaltung der Bedingungen für die 24 Std-Urinsammlung,
ca. 3 Tage vor der Probeentnahme sollte der Genuß von Kaffee, Tee, Nikotin, Bananen, Käse und / oder Mandeln vermieden werden.
Antihypertensive Medikamente sollten falls möglich vorher abgesetzt werden.

Primärprobengewinnung:
Erwachsene: Der Urin wird 24 Std. auf 10 ml 25% HCl in einem geeigneten Gefäß gesammelt, ein Aliquot (10 ml) ins Labor einsenden; Kinder: Spontanurin wird in 5 µl-Schritten mit 25% HCl versetzt, bis der pH von 4 ,0 erreicht ist, ein Aliquot (>2 ml) ins Labor einsenden; eine gleichzeitige Kreabestimmung (in der Anforderung enthalten!)  ist notwendig.

Lagerstabilität:
angesäuerter Urin: 7 Tage bei Raumtemperatur, 14 Tage bei 4 - 8 °C, >3 Monate bei -20 °C

Störfaktoren:
Falsch erhöhte Werte:
Adrenalin, Ajmalin, L-Dopa, Lithium; Nitroglycerin
Falsch erniedrigte Werte:
Chlorpromazin, Clonidin, Imipramin, MAO-Hemmer, Morphin

Bewertung

erhöhte Werte bei Neuroblastom, Phäochromozytom, arterieller Hypertonie, Nierenarterienstenose, Aortenisthmusstenose, M. Cushing, akutem Myokardinfarkt, körperlicher Belastung, Stress, Hypoglykämie, Hypothermie;
erniedrigte Werte bei Shy-Drager-Syndrom, Lesh-Nyhan-Syndrom, Riley-Day-Syndrom (familiäre Dysautonomie)

Durchführung

mind. 1x/Woche, in dringenden Fällen telefonische Rücksprache mit dem Diensthabenden Arzt