Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Immunfixation i.Urin

Immunfixation i.Urin

Material
Spontanurin 1 ml
oder
Sammelurin 1 ml
Methode
Immunfixationselektrophorese
Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Die Immunfixationselektrophorese ist ein qualitatives, etwa 50 mal sensitiveres Verfahren als die Immunelektrophorese.  Sie dient der Bestätigung einer monoklonalen Gammaglobulinämie. Sie ermöglicht die Klassifizierung der ausgeschiedenen monoklonalen Immunglobuline.

Literatur:
L. Thomas, Monoklonale Plasmazell-proliferative Erkrankungen, in: L. Thomas (Ed.): Labor und Diagnose, 8. Aufl. (2012), S. 1374ff
J. Blade, Clinical practice. Monoclonal gammopathy of undetermined significance. ; New Engl J Med. 355 , 2765 (2006)
M.A. Dimopoulos et al., Hematological malignancies: myeloma. ;  Ann Oncol. 17 Suppl. 10 , 137 (2006)
M.M. Mayo et al., Serum free light chains in the diagnosis and monitoring of patients with plasma cell dyscrasias.: Contrib Nephrol. 153 , 44 (2007)
T. Nakano et al.,Immunochemical quantification of free immunoglobulin light chains from an analytical perspective.
Clin Chem Lab Med. 44 , 522 (2006)

Indikation

Nachweis der  Ausscheidung monoklonaler freier Leichtketten im Urin bei Bence-Jones-Myelomen, Amyloidosen, solitärem Plasmozytom.

Präanalytik

Zur Erhöhung der Sensitivität wird die Einsendung von konzentriertem Morgenurin empfohlen.
Verwendung von Standard-Urinröhrchen ohne Zusatz.

Lagerstabilität:
7 Tage bei 20 -25 °C, 1 Monat bei 4 - 8 °C

Störfaktoren:
Bei alten oder ungeeignet gelagerten Proben kann eine enzymatische Degradation der Proteine erfolgt sein

Bewertung

Nachweis monoklonaler freier Leichtketten mit Angabe des Leichtkettentyps, als Nebenbefund ggf. Angabe der Ausscheidung kompletter monoklonaler Immunglobuline

Durchführung

täglich