Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Lambda-Leichtketten im Urin

Lambda-Leichtketten im Urin

Material
Spontanurin 5 ml
oder
Sammelurin 5 ml
Einheit
mg/l
Referenzbereich

< 3,9 mg/l
Quotient Kappa/Lambda: 0,8 – 4,5

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Immunglobuline bestehen aus klassenspezifischen Schwerketten und den typspezifischen Leichtketten, die über Disulfidbrücken miteinander verbunden sind. Während polyklonale Immunglobulinämie beiden Leichtkettentypen Kappa und Lambda in einem etwa konstanten Verhältnis von 2:1 aufweisen, besitzen monoklonale Immunglobuline nur einen Leichtkettentyp (Kappa oder Lambda).Somit führt die vermehrte Bildung monoklonaler Immunglobuline zu einer Änderung des Leichtkettenquotienten Kappa/Lambda. Ein außerhalb des Referenzbereichs liegender Quotient ist also ein Indiz für das Bestehen einer monoklonalen Gammopathie. Komplette Immunglobuline können die intakte glomeruläre Filtrationsbarriere nicht passieren. Freie Immunglobulinleichtketten dagegen können glomerulär filtriert und tubulär resorbiert werden. Erhöhte Konzentrationen freier Leichtketten können das tubuläre Resorptionsmaximum überschreiten und zur Ausscheidung freier Leichtketten im Urin führen.
Der (qualitative) Nachweis monoklonaler freier Leichtketten („Bence-Jones-Proteine“) erfolgt mit Hilfe der Immunfixationselektrophorese des Urins. Die Bestimmung der Leichtketten Kappa und Lambda im Urin kann dann für eine Verlaufsbeurteilung genutzt werden.

Literatur:
L. Thomas, Monoklonale Plasmazell-proliferative Erkrankungen, in: L. Thomas (Hrsg.):Labor und Diagnose, 8. Aufl. (2012), S. 1374ff

Indikation

Diagnose, Therapie Monitoring, Prognose und Nachsorge bei Plasmozytom, MGUS (monoklonale Gammopathie unklarer Signifikanz), Leichtkettenmyelom, nicht-sekretorisches Myelom, primäre Amyloidose, Light chain deposition disease

Präanalytik

Keine besonderen Erfordernisse, Standard-Urinröhrchen ohne Zusatz verwenden. Bei Sammelurin bitte Angabe von Sammelmenge, Sammelzeit, Körpergröße und Gewicht

Lagerstabilität: 4 - 8 °C 1 Monat, 20 - 25 °C 7 Tage

Störfaktoren: Bei alten oder ungeeignet gelagerten Proben kann eine enzymatische Degradation der Proteine erfolgt sein

Durchführung

täglich (Montag – Freitag)