Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Cystatin C

Cystatin C

Material
Serum 0,5 ml
oder
Heparin-Plasma 0,5 ml
Methode
Immunturbidimetrie
Einheit
mg/l
Referenzbereich
< 1  Monate 1,1 – 2,2 mg/l
1 – 12 Monate 0,5 – 1,4 mg/l
> 12 Monate  0,5 – 1,0 mg/l
20 – 70 Jahre 0.47-1.09 mg/l
Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Cystatin C wird von allen kernhaltigen Zellen in einer konstanten Rate
produziert. Diese Rate bleibt beim Menschen während des gesamten
Lebens erstaunlich konstant. Die Eliminierung aus dem Kreislauf erfolgt
fast ausschließlich über die glomeruläre Filtration.
Vorteile:
-
Konzentration fast ausschließlich von der GFR abhängig
-unabhängig von Geschlecht, Alter (1 bis 50 Lebensjahre), Muskelmasse und Ernährung
-zeigt auch geringe Beeinträchtigung der GFR an
-ist sensitiv im "kreatininblinden" Bereich (zw. 70 – 40 ml/min-1)

Literatur:
Thomas, L.: Cystatin C. In: L. Thomas (Hrsg.): Labor und Diagnose, 8. Aufl. 2012

Indikation

- Screening auf Nierendysfunktion
- akute oder chronische Nierenerkrankung
- Erkrankung mit möglicher Nierenbeteiligun
- Hämodialyse und Nierentransplantation
- Therapie mit nephrotoxischen Substanzen
- Früherkennung von Präeklampsie

Präanalytik

hochdosierte Glukokortikoidgabe führt zu erhöhten Werten
Standard-Serumröhrchen mit Trenngel, Heparinröhrchen mit Trenngel

Störfaktoren:
falsch erhöhte Werte: Hyperthyreose
falsch erniedrigte Werte: unbehandelte Hypothyreose

Bewertung

Berechnung der GFR (mit Cystatin C):

GFR[mL/min/1,73m2] =  84,69 : Cystatin C (mg/L) 1.680       x  1,3384*

*Für Kinder < 14 Jahre

Durchführung

täglich, Routineparameter