Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Liquordiagnostik > Liquorzytologie

Liquorzytologie

Synonym
Liquorzyto, Zytologie
Material
Liquor =/> 2 ml
Methode
Mikroskopie
Referenzbereich

Lymphozyten und Monozyten im Verhältnis 60-90 zu 10-40 (Zytozentrifugation)

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Routinemethode in der Liquordiagnostik. Liquorzytologie ist eine einfache und kostengünstige Methode zur Ermittlung des Differentialzellbildes im Liquor. Duch die mikroskopiesche Untersuchung der Zellen ist es möglich gutartige von bösartigen Erkrankungen zu Unterscheiden.
Untersuchungsmaterial:
mindestens 2 ml Liquor. Bei Durchflußzytometrischen Untersuchungen bitte Rücksprache mit Labor

Untersuchungsmethode:
panoptische Färbung nach Pappenheim, Spezialfärbungen (für Eisen, Tumorzellen) und Mikroskopie

Literatur:
Atlas der praktischen Liquorzytologie ( H.Kluge, V.Wieczorek, E.Linke, K.Zimmermann, O.W. Witte) 2005
Neurologische Labordiagnostik ( B.Wildemann, P.Oschmann, H.Reiber) 2006
Praktische Liquordiagnostik in Frage und Antwort ( K.Zimmermann, H-J. Kühn, E.Linke) 2010

Indikation

Frage nach neoproliferativem Prozess
Differenzialdiagnostik akuter und chronischer Erkrankungen
Therapiekontrolle pathologischer Prozesse und Überwachung von Ventrikeldrainagen
Klärung resorptiver Reaktionen bei Blutungen und Reizreaktionen

Präanalytik

-sterile Polypropylenröhrchen, Angaben über Ort der Abnahme und Uhrzeit
-mindestens 2 mL Liquor; bei durchflusszytometrischen Untersuchungen bitte Rücksprache mit Labor

Der Liquor sollte innerhalb von 2 Stunden in das Labor gesendet werden (bei längeren Zeiten kommt durch fortschreitenden katabolen  Mechanismen zur hoher Zellverlust bzw. Zellschädigung (Autolyse)

Lagerstabilität:
Liquor innerhalb von 2 Stunden nach Entnahme einsenden

Störfaktoren:
zellschädigende Einflüsse sind zu vermeiden: Unterdruck, Stoß und heftige Beschleunigung im Rohrpost-Transport

Bewertung

Im normalen Liquor ( Lumbalpunktion) finden sich Lymphozyten und Monozyten, wenige Erythrozyten uns selten Granulozyten ( <1%). Wenn die Zellzahl erhöht ist oder die Veränderung des Verhältnisses von Lymphozyten zu Monozyten vorliegt oder liquorfremde Zellen nachweisbar sind, dann liegt ein pathologisches Differenzialzellbild vor.

Durchführung

wochentags von 8:00 - 14:00 Uhr