Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Glukose im Urin (quantitativ)

Glukose im Urin (quantitativ)

Synonym
D-Glukose, Dextrose
Material
Sammelurin 1 ml
Methode
photometrische Bestimmung
Einheit
g/d
Referenzbereich

0,2 - 0,5 g/d

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Glukose wird glomerulär frei filtriert und im Tubulussystem bei gesunden Personen vollständig zurückresorbiert. Das Transportmaximum für Glukose im Tubulussystem liegt bei etwa 180 mg/dL (sog. Nierenschwelle). Überschreitet die Blutglukosekonzentration diesen Wert, gelangt Glukose in den Urin. Bei Diabetikern ist die Nierenschwelle oft auf 200 mg/dL heraufgesetzt, bei Schwangeren herabgesetzt. Eine Glukosurie bei normalen Blutglukosewerten weist auf einen renalen Diabetes hin.

Literatur:

Echeverry G, Hortin GL, and Rai AJ;Introduction to urinalysis: historical perspectives and clinical application;Methods Mol Biol. 2010, 641:1-12; http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20407938

Schlembach D;Urine analysis in pregnancy;Ther Umsch 2006, 63(9):585-9;http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17048173

Indikation

Diagnostik und Therapiekontrolle Diabetes mellitus, Gravidität

Präanalytik

Vorlage von 1 g Natriumazid bei 24 h Sammelperiode

Lagerstabilität:
Die Bestimmung sollte innerhalb von 2 Stunden nach Abschluss der Urinsammlung erfolgen.
Störfaktoren:
Erniedrigte Werte: Lange Probenverwahrzeit, Bakteriurie, Leukozyturie, Hämaturie

Bewertung

Erhöhte Werte:Diabetes mellitus, renaler Diabetes (Fanconi-Syndrom, toxische Nierenschädigung),M. Cushing,Akromegalie, Phäochromozytom,Pankreatitis,Schwangerschaftsglukosurie

Durchführung

wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr Routineparameter