Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Immunfixation

Immunfixation

Synonym
Immunfixationselektrophorese, IFIX, IFE
Material
Serum 1 ml
Methode
Agarose-Gel-Elektrophorese
Referenzbereich

kein Nachweis von Paraproteinen

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Die Immunfixationselektrophorese ist eine Variante der Serumelektrophorese mit Anfärbung der Immunglobuline, die mit spezifischen Antikörpern präzipitiert werden. Sie dient dem Nachweis monoklonaler Paraproteine.

Literatur:
Nau KC, Lewis WD; Multiple myeloma: diagnosis and treatment; Am Fam Physician 2008, 78(7):853-9
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18841734

Kyle RA et al.; Review of 1027 patients with newly diagnosed multiple myeloma; Mayo Clin Proc. 2003, 78(1):21-33
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12528874

Indikation

Verdacht auf monoklonale Gammopathie bei Multiplem Myelom (Plasmozytom), Makroglobulinämie Waldenström, Amyloidose, Monoklonale Gammopathie unbestimmter Signifikanz ( MGUS)

Präanalytik

Lagerstabilität:
3 bis 4 Tage bei 4°C

Störfaktoren:
Plasma und hämolysierte Proben dürfen nicht verwendet werden.

Bewertung

positiv: Nachweis monoklonaler Gammopathie mit Einteilung in Immunglobulinklasse und Leichtkettentyp, jedoch ohne Einschätzung der Dignität

Durchführung

wochentags von 8:00-15:00Uhr