Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Urinstatus semiquantitativ

Urinstatus semiquantitativ

Synonym
Urinteststreifen, Urinstix
Material
Urin 10 ml
Methode
Teststreifen
Einheit
negativ, Spuren, +, ++, +++
Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Der Urinstatus gibt Aufschluss über Infektionen und Blutungen im Urogenitalbereich und hilft bei der Überwachung von Diabetikern. Folgende Parameter sind im Urinstatus enthalten: Glukose, Blut (Erythrozyten), Protein (Albumin), Ketonkörper, Bilirubin, Nitrit, Urobilinogen, Leukozyten, pH-Wert und spezifisches Gewicht. Zur Erkennung von Proteinurien ist die quantitative Messung des Gesamtproteins sensitiver. Die Präzision der Teststreifen ist nur mäßig (50% - 100% Übereinstimmung bei Mehrfachmessung). Die Ergebnisse sind bestenfalls als grobe semiquantitative Abschätzungen anzusehen. Die Sensitivität der Teststreifen ist begrenzt, für Blut und Leukozyten wurden 7% bis 12% falsch-negative Ergebnisse gefunden.

Literatur:
Sidler D, Huynh-Do U;Urinalysis in the 21st century: anything but obsolete!;Praxis (Bern 1994) 2015, 104(7):349-52
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25804777

Hoffmann P et al.;Evaluation of the iChem® Velocity™ urine chemistry analyzer in a hospital routine laboratory;Clin Chem Lab Med. 2011, 49(3):509-13;http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21288168

Indikation

Screening bei Vorsorgeuntersuchungen
Verdacht auf Erkrankung der Nieren und der ableitenden Harnwege
Therapiekontrolle bei Diabetes mellitus

Präanalytik

Mittelstrahlurin, am besten 1. oder 2. Morgenurin

Lagerstabilität:
Urin innerhalb von 2 Stunden untersuchen
Störfaktoren:
falsch erhöhte Werte: Desinfektionsmittelreste, Menstruationsblut, Vaginalsekret
falsch erniedrigte Werte: Ascorbinsäure

Bewertung

Glukose: Erhöhte Werte bei Diabetes mellitus, toxischer Nierenschädigung, Schwangerschaftsglucosurie

Protein (Albumin): Erhöhte Werte bei Harnwegsinfekt, nahezu allen Nierenerkrankungen
positive Reaktion erst bei Albuminkonzentrationen über 150 - 300 mg/L, niedermolekulare Proteine (z.B. Alpha-1-Mikroglobulin) und Immunglobuline (Bence-Jones-Proteine) werden nicht erfasst

Bilirubin: Erhöhte Werte bei Cholestase, gesteigertem Erythrozytenzerfall

Urobilinogen: Erhöhte Werte bei Erschöpfung, Obstipation, körperlicher Anstrengung, vermehrter Galleproduktion, Erkrankungen des Leberparenchyms, Beseitigung von gallestauenden Hindernissen

pH-Wert:  normal = 6, je nach Ernährungslage zwischen pH 5 und pH 8

Blut: Erhöhte Werte bei Verletzung der Harnröhre, unterschiedlichen Erkrankungen der Harnblase, Verletzung der Niere, Niereninfarkt, -tuberkulose, -tumoren, hämorrhagischer Glomerulonephritis

Ketonkörper:  Erhöhte Werte bei körperlicher Anstrengung, Fasten, Azidose in Folge eines Diabetes mellitus

Nitrit:  Erhöhte Werte bei signifikanter Bakteriurie

Leukozyten:  Erhöhte Werte bei Infektionen der Nieren und ableitenden Harnwege

Spezifisches Gewicht: grober Maßstab für das Konzentrationsvermögen der Nieren

Durchführung

wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr Routineparameter