Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Urinstatus semiquantitativ

Urinstatus semiquantitativ

Synonym
Urinteststreifen, Urinstix
Material
Urin 10 ml
Methode
Teststreifen
Referenzbereich

Spezifisches Gewicht

1.010 - 1.020 g/ml

pH

4,8 – 7,4

Blut

Negativ

Leukozyten

Negativ

Protein

Negativ

Nitrit

Negativ

Glucose

Negativ

Ketone

Negativ

Bilirubin

Negativ

Urobilinogen

Normal

Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Der Urinstatus gibt Aufschluss über Infektionen und Blutungen im Urogenitalbereich und hilft bei der Überwachung von Diabetikern. Folgende Parameter sind im Urinstatus enthalten: Glukose, Blut (Erythrozyten), Protein (Albumin), Ketonkörper, Bilirubin, Nitrit, Urobilinogen, Leukozyten, pH-Wert und spezifisches Gewicht. Zur Erkennung von Proteinurien ist die quantitative Messung des Gesamtproteins sensitiver. Die Präzision der Teststreifen ist nur mäßig (50% - 100% Übereinstimmung bei Mehrfachmessung). Die Ergebnisse sind bestenfalls als grobe semiquantitative Abschätzungen anzusehen. Die Sensitivität der Teststreifen ist begrenzt, für Blut und Leukozyten wurden 7% bis 12% falsch-negative Ergebnisse gefunden.

Literatur:
Sidler D, Huynh-Do U;Urinalysis in the 21st century: anything but obsolete!;Praxis (Bern 1994) 2015, 104(7):349-52
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25804777

Hoffmann P et al.;Evaluation of the iChem® Velocity™ urine chemistry analyzer in a hospital routine laboratory;Clin Chem Lab Med. 2011, 49(3):509-13;http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21288168

Indikation

Screening bei Vorsorgeuntersuchungen
Verdacht auf Erkrankung der Nieren und der ableitenden Harnwege
Therapiekontrolle bei Diabetes mellitus

Präanalytik

Mittelstrahlurin, am besten 1. oder 2. Morgenurin

Lagerstabilität:
Urin innerhalb von 2 Stunden untersuchen
Störfaktoren:
falsch erhöhte Werte: Desinfektionsmittelreste, Menstruationsblut, Vaginalsekret
falsch erniedrigte Werte: Ascorbinsäure

Bewertung

Glukose: Erhöhte Werte bei Diabetes mellitus, toxischer Nierenschädigung, Schwangerschaftsglucosurie

Protein (Albumin): Erhöhte Werte bei Harnwegsinfekt, nahezu allen Nierenerkrankungen
positive Reaktion erst bei Albuminkonzentrationen über 150 - 300 mg/L, niedermolekulare Proteine (z.B. Alpha-1-Mikroglobulin) und Immunglobuline (Bence-Jones-Proteine) werden nicht erfasst

Bilirubin: Erhöhte Werte bei Cholestase, gesteigertem Erythrozytenzerfall

Urobilinogen: Erhöhte Werte bei Erschöpfung, Obstipation, körperlicher Anstrengung, vermehrter Galleproduktion, Erkrankungen des Leberparenchyms, Beseitigung von gallestauenden Hindernissen

pH-Wert:  normal = 6, je nach Ernährungslage zwischen pH 5 und pH 8

Blut: Erhöhte Werte bei Verletzung der Harnröhre, unterschiedlichen Erkrankungen der Harnblase, Verletzung der Niere, Niereninfarkt, -tuberkulose, -tumoren, hämorrhagischer Glomerulonephritis

Ketonkörper:  Erhöhte Werte bei körperlicher Anstrengung, Fasten, Azidose in Folge eines Diabetes mellitus

Nitrit:  Erhöhte Werte bei signifikanter Bakteriurie

Leukozyten:  Erhöhte Werte bei Infektionen der Nieren und ableitenden Harnwege

Spezifisches Gewicht: grober Maßstab für das Konzentrationsvermögen der Nieren

Durchführung

wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr Routineparameter, Messung von Notfällen jederzeit möglich