Lupe
Reagenzglas

Website durchsuchen

Leistungsverzeichnis

Klinische Chemie > Gesamteiweiß

Gesamteiweiß

Synonym
Protein, Gesamtprotein
Material
Serum 1 ml
oder
Heparin-Plasma 1 ml
oder
Sammelurin 1 ml
oder
Spontanurin 1 ml
Einheit
siehe Referenzbereiche
Referenzbereich
Heparinplasma: bis 1 Tage 46 - 70 g/l
  bis 1 Woche 44 - 76 g/l
  bis 1 Jahre 51 - 73 g/l
  bis 2 Jahre 56 - 75 g/l
  bis 12 Jahre 60 - 80 g/l
  > 12 Jahre 64 - 83 g/l
24h-Sammelrin: Kinder, Erwachsene       bis 140 mg/die
Urin: Kinder, Erwachsene       bis 150 mg/l
     
Akkreditiert
Ja

Allgemeines

Untersuchungsmethode:
Für Plasma und Serum: Photometrische Bestimmung nach Biuret-Methode. Messung  vom purpurfarbenen Biuret-Komplex nach Reaktion zweiwertiges Kupfer  in alkalischer Lo?sung mit den Peptidbindungen von Proteinen.
Für Urin: Turbidimetrische Methode nach Präzipitation mit BenzDie Gesamtproteinfraktion des Blutes setzt sich aus mehr als 100 Proteinen zusammen, die mit Ausnahme der Immunglobuline und des Gerinnungsfaktor VIII in den Hepatozyten gebildet werden.
Einführung:
Serum/Plasma: Die Gesamtproteinfraktion des Blutes setzt sich aus mehr als 100 Proteinen zusammen, die mit Ausnahme der Immunglobuline und des Gerinnungsfaktors VIII in den Hepatozyten gebildet werden. Eine Erhöhung der Gesamtproteinkonzentration kann nur durch einen Anstieg der Immunglobuline, eine Erniedrigung der Gesamtproteine durch eine Verminderung des Albumins oder der Immunglobuline verursacht werden. Von einer echten Hyper- bzw. Hypoproteinämie kann die Pseudohyper- bzw. Pseudohypoproteinämie als Folge von Störungen des Flüssigkeitshaushaltes mittels Hämatokritbestimmung abgegrenzt werden.

Urin: Normalerweise werden über 90% der glomerulär filtrierten Proteine tubulär rückresorbiert, so daß nur geringe Mengen Protein in den Endharn gelangen. Eine pathologische Proteinurie ist somit in erster Linie glomerulär (z.B. Glomerulonephritis) oder tubulär (renal: strukturelle oder funktionelle Schädigung des Tubulussystems bei interstitieller Nephropathie oder Fanconi-Syndrom; prärenal: "Überlaufproteinurie" mit Überschreiten der tubulären Rückresorptionsrate bei monoklonalen Gammopathien oder Rhabdomyolyse) bedingt. Bei glomerulärer Proteinurie finden sich vor allem Albumin, Transferrin und Immunglobuline im Endharn, bei tubulärer Proteinurie hauptsächlich beta2-Mikroglobulin, retinolbindendes Protein und Immunglobulinleichtketten.

Literatur:
L. Thomas. ;Gesamt (Total)protein (TP) und Harnproteine. ;In :L. Thomas (Hrsg) Labor und Diagnose;TH-Books 8 Aufl. (2012), S. 665-682; 1194-1198.

Indikation

Serum/Plasma:
Suchparameter bei erhöhter Blutsenkungsgeschwindigkeit, Hyper- und Dehydratation, Leber- und Nierenerkrankungen, chronische Diarrhoe, Verbrennungen, Knochenschmerz, rheumatischen Schmerzen, V.a. Paraproteinämie, Überwachungsparameter bei Ödemen, Proteinurie,
Urin:
Erkrankungen der Nieren und der ableitenden Harnwege, Screeninguntersuchung, Verlaufskontrolle

Präanalytik

Abnahme:
Sachgemäße venöse Stauung (unter 2 Minuten). Probennahme bei liegenden Patienten wird empfohlen, da bei aufrechter Körperhalltung bis 10% höhere Werte gemessen werden können.

Plasma: Li – Heparinplasma
Serum: Standard-Probenentnahmeröhrchen bzw. Röhrchen, die Trenngel enthalten.
Sammelurin: 24h-Urin: 24 Std.-Menge angeben.  Keine Konservierungsmittel
verwenden. Während der Probensammlung kühlen. 
Spontanurin: Am besten den zweiten morgendlichen Spontanurin verwenden

Lagerung:
Plasma bzw. Serum: 1 Monat bei 2?8 °C; 6 Monate bei (-15)?(-25) °C
Urin: 1 Tag bei 15?25 °C; 7 Tage bei 2?8 °C; 1 Monat bei (-15)?(-25) °C

Störfaktoren:
Bei Plasma bzw. Serum können starke Hämolyse, Lipämie. und ausgeprägter Ikterus die Analyse stören.
Bei der Untersuchung von Urin: Analyse gestört wenn Billirubin> 342 ?mol/L bzw. 20 mg/dL oder  Ha?moglobin vorhanden ist. Bei Patienten mit Alkaptonurie mit  Homogentisinsa?urekonzentrationen > 0.6 mmol/L  im Urin ko?nnen falsche Ergebnisse resultieren.
Medikamente: Levodopa, Methyldopa und Na2?Cefoxitin fu?hren zu falsch hohen Gesamtproteinwerten, Calciumdobesilat fu?hrt zu falsch niedrigen Proteinwerten.
Urinproben mit > 8 g/L organisch gebundenem Jod aus Kontrastmittel ko?nnen falsch hohe Ergebnisse zeigen.
Plasmaersatzmitteln auf Gelatinebasis können zu erho?hten Proteinwerten fu?hren.

Bewertung

Plasma bzw. Serum:
Erhöhte Werte:
Chronische Entzündungen, Plasmozytom, M. Waldenström, Leberzirrhose, aktive Sarkoidose, Dehydratation. 
Erniedrigte Werte:
Nephrotisches Syndrom, exsudative Enteropathie, Malabsorption, Verbrennungen, Malnutrition, schwerer Leberparenchymschaden, Analbuminämie, Antikörpermangelsyndrom, Hyperhydratation   

Urin: 
Erhöhte Werte: Prärenale Proteinurie (Paraproteinämie, intravasale Hämolyse, Rhabdomyolyse), renale  Proteinurie (Glomerulopathien, Tubulopathien, Pyelonephritis),  postrenale Proteinurie (Harnweginfektion, Steinleiden, Tumoren von Nieren bzw. Harnblase bzw. Prostata), funktionale Proteinurie (Fieber, körperliche Anstrengung), Gravidität.

Durchführung

wochentags von 8:00-20:00 Uhr, Sa. u. So. 8.00-15:00 Uhr Routineparameter